FR     DE     EN
Inhalt dieser Seite drucken Diese Seite als PDF-Datei laden Diese Adresse einem Freund empfehlen

Die Gemeinde Ayent

Ayent, Arbaz, Grimisuat, Saint-Léonard & Savièse

AYENT

Die Gemeinde besteht aus 11 Dörfer, von denen übrigens keines Ayent heisst: Anzère, Argnou, Blignou, Botyre, Fortunau, La Maya, La Place-Villa, Luc, Saxonne, Signèse und St-Romain.

Die Gemeinde Ayent erstreckt sich von der Ebene der Rohne über die Berner Alpen , bis zum Wildhorn (3248 m). Auf diesem Gebiet , zwanzig Kilometer lang, überlagern sich alle Höhengrade und Vegetationen die die Sonnenseite vom Walliser Haupttal karakterisieren : Ortschaften die sich auf keinen Terrassen befinden , so um die 1000 Höhenmeter ; über diesen Dörfern, bei 1500-1600 m, in einer Bergzone zum Teil von Wald bedeckt, die Maiensässe, diese alten Alphütten aus Stein und sonnengebräuntem Holz gemacht ; noch höher, ab 2000 m, die Alpen. In der Höhe von 1500 m, auf einer Ebene wo sich früher die Weiden ausbreiteten, überragt die Station von Anzère das Rhonetal ; das Panorama reicht vom Bitschhorn bis zum Massiv vom Mont-Blanc, bietet einen Blick auf zwölf Riesen von mehr als 4000 m. Anzère ist eine mittelgrosse , liebenswürdige und sympatische Station.

Das Herz der Station ist einzigartig : eine Fussgängerzone  wo die Geschäfte – Boutiques, Restaurants, Terrassen, Spiel- und Entspannungszonen sowie ein Spa und Wellnesszentrum – bilden eine fortlaufende Galerie. Im Winter, einmal in der Woche, auf dem Platz, wird der traditionelle Glühwein im grossen Kochkessel zubereitet und an alle Gäste der Station offeriert : die ideale Gelegenheit Kontakte zu knüpfen und die Leute des Ortes kennenzulernen. Im Winter bietet die Station ihren Feriengästen 58 km Pisten von jedem Niveau ; im Sommer sind einzelne in Mountainbiketouren umgewandelt (4 verschiedene Parcours, 40 km gekennzeichnete Pisten), während Sie zahlreiche Strecken zum wandern durch Weiden, Wälder und Alpen führen, Sie einladen den Parcours der Suonen von Ayent zu folgen, sich zum Pass von Rawyl, zum Glätscher vom Wildhorn, zum Staudamm des Zeuzier oder zu der Hütte der Audannes in 2508 m Höhe zu begeben. zu begeben.

¨Gemeinde d'Ayent¨

ARBAZ

Platziert zwischen Anzère und Grimisuat, auf mittlerer Höhenlage (1150 m), geniesst die Gemeinde von Arbaz das selbe gesunde und sonnige Klima (südlich ausgerichtet auf dem Hang von Adret), sowie die grossartige Aussicht auf das Rhonetal und die Walliser Alpen. Dieses kleine Dorf von etwa tausend Einwohnern , das auch seine alten typischen Behausungen beibehalten hat , verführt seine Gäste durch seine Geselligkeit, aber auch durch die herrschende Ruhe. Es ist das Paradies der Beschaulichen , die es vorziehen während langen Spaziergängen durch Lärchenhölzer oder entlang der Suonen, beim Fischen am Ufer eines unseren zwei Gemeindeweiers oder beim Sternebeobachten , zu träumen. Zwischen Arbaz und Anzère in 1440 m Höhe befindet sich nähmlich die Sternbeobachtungsstation des Creusets. Diese Beobachtungsstation gehört der » Société astronomique du Valais romand « und  ist von ehrenamtlichen Mitarbeiter geführt ,es werden regelmässig öffentliche Führungen und audiovisuelle Presentationen organisiert. Mit einem bescheidenen Beitrag können Sternebegeisterte Zugang zu der Ausrüstung haben (zwei Teleskope von 20 cm, ein grosses Teleskop von 40 cm, eine Kamera mit hoher Auflösung und fünf Posten für Astrofotografie).

Sportfans werden auch ihre Tage ausfüllen können : Arbaz besitzt eine Felswand aus Dolomitenkalk von excellenter Qualität und einer Höhe von 40 Meter, zugänglich sehr früh im Jahr  bis Anfang Winter ; mit seinen drei Sektoren die  zweiundvierzig Parcours beinhalten, ist die Felswand von Arbaz eine ideale Schule für Anfänger aber auch für experimentierte Leute. Arbaz bietet auch Tennisplätze und zahlreiche Montainbiketouren.  

¨Gemeinde d'Arbaz¨ 

GRIMISUAT

EIn bisschen tiefer als Arbaz, zwischen 600 und 1000 Höhenmeter, gegen Westen befindet sich Grimisuat. Diese Gemeinde profitiert von einer intermediären Situation : zwischen Tal und Berg, in der Nähe der Stadt und ihren Vorteilen (Sion mit seinen Geschäften und seiner Kantonsverwaltung ist nur 10 Minuten entfernt), aber in bewahrter und friedlicher Umgebung. Die Walliser haben sich nicht geirrt, denn die Einwohnerzahl hat sich seit den 70er Jahren fast verdreifacht. Die Gemeinde zählt jetzt 3000 Einwohner, die sich zwischen dem Dorf Champlan, auf der unteren Hochebene, und dem Hauptdorf auf der zweiten Hochebene verteilen; verbunden durch die Villazone von Coméraz .

Im Osten des Dorfes Grimisuat, befindet sich seit 2011 eine Zone mit neuen Einfamilienhäusern. Diese neuen Konstruktionen bringen die jahundertalte Verwurzelung von Grimisuat nicht in Vergessenheit, daran erinnert sowohl das Schloss de Christa, erbaut 1200, als auch das Weingut von 117 ha das sich auf halbem Hang zwischenschiebt, Champlan und seine Weiler umschliesst. In diesem idyllischem Ort  wurde Wert auf Lebensqualität, sportliches Freizeitangebot (Parcours Vita, Spielplatz für Kinder, Weier zum fischen, Freibad, Tennisplatz, zwei Turnhallen,…) und kulturelle Unterhaltung (folklorische Musik- und Gesangsvereine, Volkshochschule, Bibliothek, Ludothek, Theatergruppe,…): Alles ist vereint um Ihnen Lust zu machen das Leben der Einwohner zu teilen. Zahlreiche Künstler – Maler, Bildhauer, Musiker-haben sich in der Gemeinde wegen der kreativen Atmosphäre niedergelassen.

¨Gemeinde de Grimisuat¨

SAVIESE

Wenn man noch ein bisschen westlicher geht , kommt man zur Gemeinde Savièse, auf einer Hochebene ,Sion überragend , platziert. Sie besteht aus sechs Dörfern (St-Germain, der Hauptort,im Zentrum, Drône im Osten, Granois und Chandolin im Westen, Roumaz und Ormône im Süden) und einigen Weilern eingebetet in die Natur und Reben. Auf einem sonnigen Hang vom wilden Wasser des Gletschers Tsanfleuron belebt, mit viel Geduld im XV Jahrhundert kanalisiert, erstreckt sich das bekannte Weinbaugebiet von Savièse auf fast 300 Hektaren : man gewinnt mit seinen Trauben Fendant, Pinot, Petite Arvine, Muscat und noch andere Weine die man im Gemeindekeller kosten kann, oder natürlich in den Cafes und den Restaurants der Dörfer.

Der Empfang den man dort finden wird, sowie in den Hotels und den Fremdenzimmern ist von Einfachheit, Herzlichkeit und von Authentizität geprägt, er wiederspiegelt die Natur die sich bis zu den Türen der Gemeinde austreckt. Dem Besucher bietet die Natur alle Freuden des soften Tourismus : er kann den Sanetsch durchwandern, wandern auf der Eisgrenze vom Tsanfeuron, auf einer der imposantesten Karstlandschaften Europas ; den eindrücklichen Suonen von Torrent-Neuf ,aufgehängt an steilen Felswänden, folgen ; oder noch in die Wald- und Weinbergwege einbiegen um die Ruinen des Schlosses de la Soie, Sommeraufenthaltsort der Bischöfe von Sion, zu besuchen. Während dieser Spaziergänge kann der Besucher nicht unbeeindruckt sein von dem besonderen Licht in das diese grandiose Natur getaucht ist, ein Licht das die Vegetation zum vibrieren und das Wasser zum Glänzen bringt : seit Ende des XIX Jahrhunderts hat es zahlreiche Künstler verzaubert und sie kamen mit ihrer Staffelei hierher. Die Kunstmaler dieser Schule von Savièse werden im Kulturhaus und im Gemeindehaus von St-Germain ausgestellt.

¨Touristenauskunft de Savièse¨

ST-LEONARD

Wenn man jetzt weiter in Richtung Tal runter ,zurück nach Osten geht, kommt man zur letzten Etape dieses Spazierganges im Zentralwallis, St-Léonard. Es ist noch eine Weinbaugemeinde : mit einem Weingut von ungefähr 100 Hektar,  bedeckt es den ganzen Hang bis zum Waldrand, St-Léonard ist eine der fünf Wallisergemeinden die für eine Selection für den » Grand cru » auserwählt wurde, Bezeichnung  die von einer unabhängiger Kommission verliehen wird. Die kultivierten und geernteten Weine dieser Region können sowohl in den Cafes und Restaurants des Dorfes sowie auch in den kleinen intimen Weinkellern genossen werden. In St- Léonard hat die Kunst einen speziellen Platz.

Die Kirche des alten Dorfes Sonvillaz wurde in eine grossartige Galerie umgebaut, welche das ganze Jahr über Künstler von nah und fern willkommen heisst. Ein mal im Jahr, während drei Wochen, wird  ein bekannter Künstler eingeladen, um sich vorzustellen : Ausstellung, praktische Arbeiten, Konferenzen, Austausch jeglicher Art, er kann auf sein Publikum zugehen um es in seine Welt einzuladen, ihm Zutritt zu seiner künstlerischen Kreativität und Sensibilität zu geben. Aber viele Reisende kommen zuerst für ein anderes ,vollständig von der Natur geschaffenes Kunstwerk St-Léonard besuchen : sein unterirdischer See wurde im 1943 entdeckt, der grösste ,unterirdische und schiffbare See von Europa , (mehr als  300 Meter lang , 20 Meter breit und durchschnittlich 10 Meter tief).Diese wahrhaft natürliche Kathedrale, in den Gibsstein gemeisselt, präsentiert ganz erstaunliche eisenhaltige Dekorationen. Jedes Jahr, kommen  80 000 Besucher sie in einer irrealen Dämmerung zu bestaunen, indem sie langsam auf dem ruhigen Wasser, an Bord von etwa fünfzehnplätzigen Booten, gleiten.

¨Gemeinde de St-Léonard¨

 

Kontakt

Anzère Tourisme

Place du Village - CP 33

1972 Anzère

Tél : +41 (0)27 399 28 00

Email : info@anzere.ch

www.anzere-booking.com

 

 

Anzère Tourisme
Place du Village
1972 Anzère
Tél 41 (0)27 399 28 00
Télé Anzère SA
Batterie de la télécabine
1972 Anzère
Tél 41 (0)27 398 14 14
Anzère Spa & Wellness
Place du Village
1972 Anzère
Tél 41 (0)27 398 77 77
Powered by /boomerang